Die ersten Eindrücke

Einfach unglaublich wie verrückt dieses Land ist.

So.. um die Leser schonmal zu beruhigen, alles ist gut und mir gefällt es wunderbar hier!
Zwar hat meine Arbeit bei Maher (siehe unter anderem Navigationspunkt für die Unerfahrenen) noch nicht begonnen, doch trotzdem fühle ich mich mit jeder Sekunde immer wohler.

Seit meiner Ankuft ist unglaublich viel passiert und es ist völlig unmöglich jede einzelnen Tag Sekunde für Sekunde widerzugeben(auch wenn ich das für die lieben Zuschauer natürlich sehr gerne machen würde, mir doch einfach die Lust und die Zeit fehlt- sorry, mein Fehler).

Wir wurden nach unserer ersten Nacht, naja gut, Nacht ist hoch gegriffen, wenn bedacht wird, dass wir erst um 7 Uhr morgens eingeschlafen konnten, sehr nett mit Früchten und Bananenbrot von unserer deutschen Mentorin Ilka empfangen.
Um das Ganze ein bisschen zu kürzen, kann ich schonmal vorweg nehmen, dass die nächten Tage von unglaublich vielen neuen Eindrücken geprägt wurden.

Die Wetter- vor und nachsage der letzten und kommenden Tage: 30°, 30°, 30°, 30° und feucht, schwül, schwül, hohe Luftfeuchtigkeit- mehr muss eigentlich nicht gesagt werden, ich mag es auch wenn ich mich noch im Gewöhnungsprozess befinde ;)
Der Verkehr ist sehr chaotisch, was beängstigend und lustig zugleich ist. Auch das traditionelle Rikscha-fahren macht viel Spaß und ist auf jeden Fall nicht langweilig(Foto). Die Straßen sind oft recht voll, meistens domieren Rikschas und Motor- räder bzw. -roller den Verkehr, welcher aufgrund des zeitweise recht häufigen Hupens der indischen Verkehrskollegen extrem laut zu sein scheint und an das ich mich immer noch gewöhnen muss, da ich bis jetzt jeden Tag um 9 wegen des gut fließenden Verkehrs aufwache, aber es gibt schlimmeres im Leben! ...ich werde mich noch daran gewöhnen :) 

Das Essen gefällt mir extem gut, Reis ist wie erwartet die Hauptzutat und die Schärfe ist auch nicht schlecht. Trotzdem sind die Restaurants sehr schön und günstig, was das Essen umso mehr versüßt ;)
Generell kann gesagt werden, dass die indischen Landsmänner_innen unglaublich nett und gastfreundlich sind, was durch die Stadt laufen immer wieder zu einem schönen Erlebnis macht! Oft sieht man freundliche Straßenhunde und selten auch mal Bettler, was den rundum positiven Eindruck der indischen Mentalität gegenüber Fremden aber keineswegs trübt.

Was doch auffällt ist das Bedürfnis der indischen Behörden nach Bürokratie, was schon fast einer Sucht gleich, welche Millionen von unseren beigebrachten Kopien verschlingt(natürlich nicht Millionen, auch nicht tausende und nicht hunderte, aber genug!). Teilweise ist es dann auch recht unterhaltsam, wenn bedacht wird, dass wahrscheinlich nicht mal die Behörden selbst wissen wo eigentlich diese Tonnen an Papieren lagern(es sind bestimmt unterirdische Netzwerke von Tunneln). Aber auch diese Hürde ist eindeutig schaffbar, wenn auch bisschen anstengend zu überwinden.
Interessant ist auch der Unterschied von Arm und Reich zu sehen, wobei beide Teile aus meiner Sicht nicht unzufrieden wirken, was mich sehr beruhigt, trotzdem ist ein deutliche Unterschied anhand der Größenunterschiede der Häuser zu erkennen.

Außerdem, jede Erwartung in den Schatten gestellt, habe ich bis jetzt nur einen Mückenstich und damit bestätigen sich dann auch die Gerüchte und das indische Mückenspray hilft wirklich um einiges besser als das deutsche Markenprodukt.

Zusammengefasst kann nun gesagt werden(jetzt komme ich mir fast vor wie im schriftlichen Abitur, wo ich das auch unter jede Aufgabe geschrieben habe) das es verdammt viele Eindrücke und Erfahrungen sind, die ich hier in den ersten Paar Tagen bekommen habe! Sie sind grundweg auf jeden Fall positiv und das Land macht mit jeder Minute mehr Spaß! :)

Dennoch will ich darauf hinweisen, dass es nur der Eindruck von ein paar Tagen ist, ich also nur einen Bruchteil von Pune und umso weniger natürlich von Indien selbst gesehen habe, deswegen pauschalisiert dieses Bild bitte nicht. Dankö.
Seid also beruhigt, mir geht es super(wenn ihr euch überhaupt irgendwelche Sorgen macht, ich hoffe nämlich nicht... ich denke auch nicht, dass ich so wirke als könnte ich in einem neuen Land nicht überleben, oder?? )